112

Rettungsdienst

112

Feuerwehr

110

Polizei

   
   

116 117

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

089 19240

Giftnotrufzentrale

0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22

Telefonseelsorge

   
   

09352 / 505 - 0

Klinikum Standort Lohr

09391 / 502 - 0

Klinikum Standort Marktheidenfeld

 

 

 

Die Notaufnahme des Klinikums Main-Spessart befindet sich am Standort Lohr.

 

Schließen

Language:

kompetent. menschlich. nah.

Notfallnummern

Neurologie Jubiläumsexkursion in die Deutsche Flugsicherung

Klinikum Main-Spessart

23.06.2016 | Lohr

Die Fachabteilung Neurologie des Klinikums Main-Spessart in Lohr feiert in diesem Jahr ihr 25 jähriges Jubiläum. Dazu lud das Klinikum zu einer außergewöhnlichen Exkursion ein.

Eine Gruppe von 20 Personen aus Politik, niedergelassenen und kooperierenden Ärzten und Mitarbeitern des Klinikums fuhren gemeinsam am vergangenen Mittwoch Spätnachmittag zur Deutschen Flugsicherung nach Langen. Organisiert wurde die Veranstaltung von dem Leitenden Oberarzt Dr. Matthias Gümmer. Der Frankfurter Neurologe ist bereits seit Beginn der Abteilung in der Neurologie in Lohr tätig. Auf die Frage warum er zur Exkursion zur Deutschen Flugsicherung eingeladen habe, beschreibt er seine Faszination des Fliegens und vergleicht die Vernetzung und die komplexen Abläufe der Flugsicherung mit denen in der Medizin und der Neurologie. Zusätzlich sollte die Exkursion einen Austausch auf branchenfremden Boden bieten und den „Blick über den Tellerrand“ hinaus fördern.

Die Deutsche Flugsicherung GmbH mit Sitz im hessischen Langen ist für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig. Der Leiter für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Flugsicherung und frühere Fluglotse Axel Raab erläuterte die Entstehung der Deutschen Flugsicherung 1993, die mit der Gründung die Bundesanstalt für Flugsicherung (BFS) ablöste. Außerdem gab er tiefe Einblicke in die Abläufe, Flugbewegungen, Aufteilung des Luftraums und Zuständigkeiten, Mitarbeiterstruktur und Ausbildung und Tätigkeitsfeld des Fluglotsen. Das Highlight allerdings war der Besuch im Kontrollzentrum selbst, das zu den größten europaweit gehört. Dort konnten Radar- und Koordinationslotsen bei ihrer überaus verantwortungsvollen Arbeit beobachtet werden.
Anschließend durfte sich die Gruppe über eine Erfrischung und Stärkung freuen. Dabei wurde sich sowohl über das Klinikum, die Neurologie als auch über die Flugsicherung angeregt ausgetauscht. Alle Teilnehmer waren von der Exkursion überaus begeistert. Das Klinikum bedankte sich bei Axel Raab von der Deutschen Flugsicherung mit einem Präsentkorb Landratsschoppen.

Zurück

Zurück zum Anfang