112

Rettungsdienst

112

Feuerwehr

110

Polizei

   
   

116 117

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

089 19240

Giftnotrufzentrale

0800 1 11 01 11
0800 1 11 02 22

Telefonseelsorge

   
   

09352 / 505 - 0

Klinikum Standort Lohr

09391 / 502 - 0

Klinikum Standort Marktheidenfeld

 

 

 

Die Notaufnahme des Klinikums Main-Spessart befindet sich am Standort Lohr.

 

Schließen

Language:

kompetent. menschlich. nah.

Notfallnummern

20 Prüflinge der Krankenpflegeschule bestanden das Staatsexamen

Klinikum Main-Spessart
22.09.2016 | Marktheidenfeld

Sandra Höfling mit der Traumnote 1,0 im Examen
 
Es war ein großer Tag für 20 Krankenpflegeschülerinnen und -Schüler der Berufsfachschule für Krankenpflege des Landkreises Main-Spessart, die am Dienstag ihre staatliche Prüfung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin / zum Gesundheits- und Krankenpfleger abgelegt haben. In drei Jahren Ausbildung, 2194 Stunden Theorie und 2833 Stunden praktische Ausbildung haben die Frischexaminierten des Klinikums Main-Spessart das nötige Wissen für die Ausübung des Berufs erhalten. Es war das 25. Examen, das in der Berufsfachschule für Krankenpflege des Klinikums Main-Spessart in Marktheidenfeld stattfand.
 
Der Prüfungsvorsitzende der Regierung von Unterfranken, Medizinaldirektor Dr. Rainer Schuà lobte bei der Urkunden- und Zeugnisübergabe vor allem die Verantwortlichen der Theorie und der Praxis, die die Auszubildenden gut auf den Beruf der Krankenpflege vorbereitet haben und die verantwortlich und qualifiziert die Prüfungen abgenommen haben.  
Seine Gratulation galt den erfolgreichen Prüflingen, die ab 1. Oktober als Frischexaminierte in den Krankenhäusern arbeiten können.
 
Bei der anschließenden Feierstunde im Speisesaal des Krankenhauses Marktheidenfeld konnte Schulleiter Rainer Dreikorn neben den Frischexaminierten und den Lehrkräften der Krankenpflegeschule sowie den Praxisanleitern auf den Stationen auch zahlreiche Gäste begrüßen. Unter Ihnen stellvertretende Landrätin Sabine Sitter, kommissarischer Klinikreferent Günter Betz als Leiter des Bildungszentrums, Pflegedirektorin Gabriele Frings, Altlandrat Armin Grein für den Förderverein Klinikum Main-Spessart und Werner Pflaum, Geschäftsführer der Dr. Heinrich und Christine Renkl-Stiftung. Dreikorn ging in seiner Rede auf die Eigenheiten des Examenskurses ein und stellte die einzelnen Persönlichkeiten der Klasse heraus.
 
„Dieser Kurs war wegen seiner Emotionen und Befindlichkeiten etwas ganz Besonderes“, so Dreikorn.  Er führte dies auf den hohen Männeranteil zurück. Er forderte die Frischexaminierten auf, das erworbene Fachwissen auch zu nutzen und sinnvoll einzusetzen. Er bedankte sich bei der Pflegedirektorin Gabriele Frings und den Praxisanleitern auf Station, die für eine sehr gute praktische Ausbildung Garant sind. Sein Dank galt auch den Mitarbeitern der Krankenpflegeschule, besonders der Kursleitung Karin Fürchow, die die Klasse gut zum Examen geführt hat.
 
Stellvertretende Landrätin Sabine Sitter beglückwünschte die Frischexaminierten und freute sich über die neun, die im Klinikum eine Stelle antreten. „Besonders die letzten drei Monate waren für Sie sehr anstrengend und Sie können stolz sein auf das, was Sie in dieser Zeit erreicht haben“, sagte die Landratstellverteterin. „Sie haben durch Ihren Fleiß am Lernen bewiesen, dass Sie nicht nur Dinge wissen, sondern jetzt auch Können. Sie haben die richtige Wahl getroffen, als Sie die Ausbildung begonnen haben, denn unsere Gesundheitsregion Main-Spessart braucht Sie!  Die Anstrengungen haben sich gelohnt, denn 20 Schülerinnen und Schüler können heute ihr Abschlusszeugnis und ihre Berufsurkunde entgegennehmen. Dazu nochmals die herzlichen Glückwünsche vom Träger dieser Schule und sicherlich auch von allen hier Anwesenden!“ Sie sicherte zu, dass diejenigen, die zunächst in der „großen, weiten Welt“ ihre Erfahrungen machen und zurückkehren wollen, gerne wieder empfangen werden. Sie überreichte jedem Absolventen als Dank des Landkreises für die geleistete Arbeit eine Schwesternuhr.
 
Pflegedirektorin Gabriele Frings zeigte sich erfreut über das gute Abschneiden der Auszubildenden des Klinikums Main-Spessart. Sie appellierte an die Frischexaminierten sich in der Pflege gut zu engagieren und die stetige Fort- und Weiterbildung nicht zu vernachlässigen. „Die Eigenschaften, die man in diesem Beruf benötigt, bringen Sie alle mit - wir brauchen Sie!“ so Frings. Sie freute sich, dass die Hälfte der Examinierten im Klinikum Main-Spessart bleiben und die Arbeit auf Station mit frischem Elan unterstützen.
 
Klassenleiterin Karin Fürchow blickte auf die drei Jahre Ausbildungszeit zurück, die mit dieser Klasse erfolgreich, aber auch anstrengend waren. Außergewöhnlich war der hohe Männeranteil in dieser Klasse, 10 Herren sind an den Start gegangen. Fürchow lobte die Klasseneinstellung „Einer für Alle, alle für Einen.“
 
Klassensprecherin Michelle Schätzlein-Wagner bedankte sich beim gesamten Lehrerteam für eine sehr gute Ausbildung und Betreuung während der drei Jahre und überreichte den Dozenten und den Praxisverantwortlichen je eine Rose mit Dankessprüchen. Im Namen des Personalrats gratulierte Barbara Otter und freute sich über die neuen Kollegen, die ihren Arbeitsplatz im Klinikum gefunden haben.
 
Werner Pflaum beglückwünschte im Namen der Dr. Heinrich und Christine Renkl-Stiftung, die die Ausbildung am Klinikum Main-Spessart fördert und unterstützt. Er freute sich, dass die Auszubildenden durch die geförderten Maßnahmen, wie das Praktikum spezial und der Kinästhetik-Grundkurs sehr profitieren.
 
Altlandrat Armin Grein freute sich über die guten Erfolge in der Klasse und zeichnete die Examensbesten mit einem Geldpreis und Glückwünschen des Fördervereins aus. Sandra Höfling erhielt als Beste mit der 1 in allen drei Examensbereichen 150 Euro, als Zweitbeste mit 1,3 Franziska Niepel erhielt 100 Euro und 50 Euro für den dritten Fördervereinspreis erhielt Michelle Schätzlein-Wagner. Grein erinnerte auch daran, dass er als Landrat sich dafür eingesetzt hatte, dass die Krankenpflegeschule vor jetzt 28 Jahren errichtet wurde. Er freute sich, dass diese Förderung solch gute Früchte trägt und die Krankenpflegeschüler des Klinikums Main-Spessart bestens ausgebildet werden.
 
Der Mittelkurs der Krankenpflegeschule verabschiedete die Examinierten mit persönlichen Glückwünschen auf Erinnerungskärtchen, die an einen Früchte tragenden Apfelbaum gehängt wurden und Luftballons, die zum Abschluss der Feier dem Himmel über dem Krankenhaus entgegenflogen. Die Krankenhausküche sorgte bei dem Fest für einen kulinarischen Genuss mit heimischen Speisen.
 
Auszeichnung der Regierung von Unterfranken:
für eine besonders gute Leistung in der Ausbildung überreichte im Namen der Regierung von Unterfranken Schulleiter Rainer Dreikorn bei der Feier am Mittwoch einen Geldpreis von 75 Euro und eine Auszeichnung an Alexander Fuchs, Sandra Höfling und Aneta Sajdak-Radtkowski erhielten jeweils eine Auszeichnungsurkunde.
 

Zurück

Zurück zum Anfang